Overwatch: Blizzard spricht über Sombra ARG: „Wir sind nicht sonderlich gut in ARGs“

Monatelang lief das Alternate Reality Game zur „Enthüllung“ von der Meisterhackerin Sombra. Die Entwickler sahen im nachhinein selbst ein, dass sie mit dem ARG etwas über das Ziel hinaus geschossen sind.

Mit Kotaku redete Lead Hero Designer Geoff Goodmann über das Sombra-ARG und fand dies selbst nicht gut gelungen:

„Wir haben uns das Feedback definitiv zu Herzen genommen. Ich glaube, die Kritik war berechtigt. Wir sind nicht sonderlich gut in ARGs. Wir haben vorher noch nie eines gemacht.“

Dennoch ist Blizzard Entertainment froh, Sombra mit dem Alternate Reality Game eingeführt zu haben, denn insgesamt sei es dennoch ein großer Erfolg gewesen und habe laut Blizzard sehr gut zu der Persönlichkeit von Sombra gepasst.

sombra

Das Timing der einzelnen Informationen zum ARG, hätten jedoch laut Geoff Goodmann besser sein können:

 

„Ich glaube, das größte Problem war das Timing. Das hätte vielleicht besser sein können. Das war die größte Lektion. Die Spieler waren einfach jedes Mal sofort auf Draht. Dadurch wurden die Zeitfenster ein bisschen länger, als sie hätten sein sollen.“

Sombra ist bisher der einzige Charakter der mit einem aufwendigem Alternate Reality Game vorgestellt wurde. Laut Blizzard soll die Meisterhackerin nicht die letzte gewesen sein die so ein ARG erhält. Die Entwickler lieben es die Hintergrundgeschichte und Persönlichkeit ihrer Charaktere langsam aufzubauen und zu präsentieren, bevor der eigentliche Charakter vollkommen ethüllt wurde. Wann wir wieder ein Alternate Reality Game erwarten dürfen, konnte Geoff Goodmann nicht sagen.

[Quelle]

Tags

You may also like...

0 thoughts on “Overwatch: Blizzard spricht über Sombra ARG: „Wir sind nicht sonderlich gut in ARGs“”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.