Adieu, Battle.net – Hallo Blizzard

Das Battle.net geht in den Ruhestand. Aber keine Panik, nur der Name – die Funktionen bleiben.

Was eingeführt wurde, um Blizzards Spiele untereinander zu verknüpfen, ist mittlerweile kaum mehr wegdenkbar. Wie praktisch ist es, während eines gemütlichen Hearthstone-Spiels mit den Freunden in WoW zu chatten? Mit Release des Battle.net Clients (B.net Desktop App) Ende 2013 hatten wir alle unsere Lieblingsspiele in einem Launcher, statt seperate Launcher für jedes Spiel.

Nun wird sich Blizzard aber vom Battle.net verabschieden – wie oben erwähnt jedoch nur vom Namen. Für neue Spieler kann das System durchaus etwas verwirrend sein. Sind Blizzard und Battle.net zwei verschiedene Firmen? Gehört das alles zusammen?

Daher wurde nun angekündigt, alle Dienst zukünftig schlicht „Blizzard“ zu nennen. So wird der Battle-Tag zum Blizzard-Tag, die Stream-Funktion nennt sich „Blizzard Streaming“ und natürlich haben wir dann „Blizzard Voice“.

Was ändert sich für die Spieler?

Vermutlich gar nichts. Derzeit wurde auch noch kein genauer Termin zur Umstellung angekündigt, abgesehen vom Namen dürfen wir aber vermutlich mit wenigen Änderungen rechnen. Sollte Blizzard etwas ankündigen, erfahrt ihr es natürlich bei uns.

Originally Posted by Blizzard Entertainment (Official Post)
We’re going to be transitioning away from using the Battle.net name for our gaming service and the functionality connected to it. Battle.net technology will continue to serve as the central nervous system for Blizzard games—nothing is changing in that regard. We’ll just be referring to our various products and services using the Blizzard name instead. You’ve already seen this recently with things like „Blizzard Streaming“ and „Blizzard Voice,“ and more changes are on the way.

When we created Battle.net, the idea of including a tailored online-gaming service together with your game was more of a novel concept, so we put a lot of focus on explaining what the service was and how it worked, including giving it a distinct name. Over time, though, we’ve seen that there’s been occasional confusion and inefficiencies related to having two separate identities under which everything falls—Blizzard and Battle.net. Given that built-in multiplayer support is a well-understood concept and more of a normal expectation these days, there isn’t as much of a need to maintain a separate identity for what is essentially our networking technology.

We just wanted to make sure everyone was aware as we moved forward with this change over the next several months; we’ll provide any relevant updates as the transition progresses.

 

Tags

You may also like...

0 thoughts on “Adieu, Battle.net – Hallo Blizzard”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.